Kryptowährung ist wird immer beliebter in Afrika. Eine der wichtigsten Erkenntnisse aus dem Zustand von Krypto in Afrika ist, dass der Peer-to-Peer (P2P)-Austausch aufgrund eines Mangels an traditioneller Infrastruktur und der vagen Legalität von Krypto in vielen afrikanischen Ländern an Boden gewinnt. Laut einer P2P-Börse Paxful sind es jetzt 45% aller ihrer Wallets stammen aus afrikanischen Ländern, Insbesondere Südafrika, Kenia und Nigeria.

Ein ähnlicher Wachstumstrend zeigt sich bei der Betrachtung die Handelsvolumina für diesen Austausch. Neue Handelsvolumenrekorde werden so schnell aufgestellt, dass Dieser Beitrag vom Mai 2020 ist schon überholt, die Rekorde sind schon gebrochen!

Der Schlüssel zum Verständnis der Einführung von Kryptowährungen in Afrika besteht darin, dass der Kauf des sprichwörtlichen Kaffees mit Bitcoin für Kryptobenutzer nicht die Priorität hat. Stattdessen wird Krypto verwendet, weil es zwei reale Probleme löst.

Überweisung

Geld nach und von Afrika senden kann kosten bis zu 9% Nutzung der veralteten Finanzinfrastruktur der Welt. Geld mit Bitcoin zu senden ist viel billiger und exponentiell schneller.

Wertaufbewahrungsmittel

Bitcoin ist ein guter Vorrat an Reichtum. So volatil Bitcoin auch ist, für viele afrikanische Investoren ist BTC immer noch weniger volatil als das Halten der eigenen Landeswährung. Simbabwe ist berüchtigt Einhundert-Billionen-Dollar-Schein ist nur das ungeheuerlichste Beispiel für Inflation. Bitcoin und andere Kryptowährungen, wie Stablecoins, die auf der Ethereum-Blockchain basieren, bieten Afrikanern von Uganda bis Senegal eine Möglichkeit, ihr Vermögen aufzubewahren, ohne sich um Inflation sorgen zu müssen.

Die erste Krypto-Stadt der Welt

Krypto hat in Afrika eine Basisgeschichte, da Bitcoin und andere Krypto-Assets größtenteils über P2P-Börsen gehandelt wurden. In Afrika entstehen jedoch neue Projekte und sie haben große Ambitionen für den Kontinent.

Der senegalesisch-amerikanische Sänger und Songwriter Akon hat sich verpflichtet, im Senegal eine von Kryptowährungen betriebene Stadt zu bauen, die erste ihrer Art weltweit. Wenn alles nach Plan läuft, wird die Stadt hauptsächlich die erneuerbaren Energien nutzen und weiterlaufen AKoin, eine neue Kryptowährung, die von Akon erstellt wurde. Ob AKoin tatsächlich weit verbreitet ist und nicht eine Fiat-Währung, bleibt abzuwarten. Das beeindruckende Projekt zeigt jedoch, dass mit Krypto in Afrika große Dinge passieren.

Akon City: Akon baut seine eigene Stadt im Senegal - rap.de

Krypto in Afrika heute

Südafrika und Nigeria haben derzeit beide eine hohe Krypto-Adoptionsrate. Die Mainstream-Presse in Nigeria hat über die große Anzahl von Bitcoin-Transaktionen im Land über P2P-Börsen berichtet.

Aktuelle Daten geben an, dass in den letzten 90 Tagen Trades im Wert von 34,4 Millionen US-Dollar getätigt wurden, mehr als das Doppelte der in Südafrika getätigten Trades im Wert von 15,2 Millionen US-Dollar. Und obwohl diese Zahl vielleicht nicht so hoch klingt, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass Käufer und Verkäufer, sobald sie einander vertrauen, normalerweise aufhören, eine Börse zu nutzen, und ihr Handel nicht aufgezeichnet wird. Das tatsächliche Peer-to-Peer-Austauschvolumen könnte leicht das Zwei- bis Fünffache der „offiziellen“ Zahl betragen.

Obwohl Südafrika nicht so viel Handelsvolumen wie Nigeria hat, haben sie einen extrem hohen Anteil an Bitcoin. Die 2020 Global Digital Overview voll 13 % aller Südafrikaner (zumindest diejenigen mit Internetzugang) zwischen 16 und 64 Jahren besitzen Bitcoin.

Der rechtliche Status der Kryptowährung in Afrika

Afrika ist ein großer Kontinent mit Dutzenden von Ländern, daher ist es schwierig, pauschale Verallgemeinerungen über den rechtlichen Status der Kryptowährung in Afrika zu machen. Bestimmte Datenaggregatoren wie die Library of Congress gesammelt haben Informationen zur Legalität von Blockchain-Kryptowährungen in ganz Afrika.

Um nur ein Beispiel zu nennen, Bitcoin und andere Kryptowährungen sind derzeit in Marokko verboten. Investoren und Händler, die in Marokko mit Bitcoin erwischt werden, werden mit Geldstrafen und „anderen Strafen“ belegt. Herauszufinden, was diese „anderen Strafen“ sind, ist wahrscheinlich nicht ratsam.

Andere afrikanische Länder sind in ihrer Behandlung von Kryptowährungen zweideutiger. Ghana hat seinen Bürgern vom Kauf von Kryptowährungen abgeraten, da „Transaktionen nicht von der Regierung sanktioniert werden“. Obwohl Krypto von der Regierung verpönt ist, ist es immer noch legal und wird im Land offen gehandelt.

Kenia ist ein weiteres afrikanisches Land mit ein unklarer Regulierungsansatz – Die Regierung gibt meistens vor, dass Krypto nicht existiert. Dann gibt es Länder wie Nigeria und Südafrika, die, wie bereits erwähnt, Bitcoin angenommen haben.

Wie wird Krypto in Afrika verwendet??

Afrika hat bereits eine überraschend robuste Infrastruktur für mobiles Bezahlen. Da Millionen von Afrikanern kein Bankkonto haben und dem Kontinent eine gute Finanzinfrastruktur fehlt, waren mobile Zahlungen eine natürliche Lösung und wurden weithin angenommen.

Prozentsatz der afrikanischen Internetnutzer, die Kryptowährungen besitzen

Angesichts der Allgegenwart von mobilen Zahlungen muss Kryptowährung diese Lücke in Afrika nicht unbedingt füllen, und das Bezahlen von Waren und Dienstleistungen mit Bitcoin und anderen digitalen Währungslösungen ist in Afrika nicht sehr beliebt. Was die Afrikaner wirklich brauchen, ist eine Möglichkeit, ihr Vermögen vor hohen Inflationsraten zu schützen und Geld aus der ganzen Welt zu empfangen und zu senden. Dies ist der primäre Anwendungsfall für Krypto in Afrika.

Übernahme von Blockchain und Krypto durch die Regierung in Afrika

Es gibt mehrere afrikanische Regierungen, die sich mit virtuellen Währungen und anderen Blockchain-Projekten beschäftigen. Die Demokratische Republik Kongo verwendet Blockchain, um den Ursprung von Kobalt . zu verfolgen im Land abgebaut. Die Regierung hofft, dass sie durch die Verfolgung der Herkunft von Kobalt sicherstellen kann, dass es nicht von Kindern abgebaut wird.

Cardano ist sehr aktiv in Afrika und ihre Initiative zu bringen landwirtschaftliches Tracking nach Äthiopien ist nur einer der viele Projekte dass Charles Hoskinson in Afrika vor sich geht. Cardano glaubt, dass der Schlüssel zum Erfolg in der Zusammenarbeit mit der lokalen Regierung liegt, anstatt zu versuchen, Produkte zu entwickeln, die in einer regulatorischen Grauzone existieren.

Es gibt viele andere Beispiele für die Einführung von Kryptowährungen von Regierungen in Afrika und ConsenSys hat großartige Arbeit geleistet diese Projekte dokumentieren. Enthalten sind nicht nur Beispiele für afrikanische Regierungen, die mit Kryptoprojekten arbeiten, sondern auch Regierungen aus der ganzen Welt.

Krypto-Problemlösung in Afrika

Für viele Afrikaner ist Bitcoin oder ein auf dem Ethereum-Netzwerk basierender Stablecoin ein besserer Wertaufbewahrer als ihre lokale Fiat-Währung. Kryptowährungen sind auch deutlich günstiger und schneller um die Welt zu versenden. Preiswerte Kryptomünzen wie Nano und XRP ermöglichen auch Mikrozahlungen, eine Finanzdienstleistung, die mit veralteter Bankeninfrastruktur nur schwer anzubieten ist. Mit Blick auf die Zukunft sollten wir mit einer noch stärkeren Einführung von Kryptowährungen in Afrika rechnen, insbesondere da Kryptobörsen und andere große Projekte bestrebt sind, ihre Präsenz auf dem Kontinent auszubauen.